ADFC fordert Sofortmaßnahmen auf der Kalkumer Schlossallee - ADFC Düsseldorf

ADFC fordert Sofortmaßnahmen auf der Kalkumer Schlossallee

Lerke Tyra: „Seit Jahren ist die lebensgefährliche Querung bekannt“

Am 17. Juli kollidierte eine Autofahrerin mit ihrem Pkw auf auf der Kalkumer Schlossallee mit einem Radfahrer aus Duisburg, der noch am selben Tag seinen schweren Verletzungen erlag. Laut Polizeibericht sei der Pedelecfahrer von dem Fahrzeug quasi „aufgeladen“ worden, er hatte keine Chance.

„Der Unfall macht uns sehr betroffen; den Angehörigen sprechen wir unser tiefes Beileid aus“, sagt Lerke Tyra, Vorsitzende des ADFC Düsseldorf. „Wir haben schon vor Jahren öffentlich vor dieser gefährlichen Querung gewarnt und Abhilfe z.B. durch eine Ampel gefordert.“

Die von vielen Menschen per Rad und zu Fuß genutzte Strecke „An der Anger“ / “Tiefenbroicher Weg“ gehört nicht nur zum Radhauptnetz der Landeshauptstadt Düsseldorf, sondern auch zum Radverkehrsnetz NRW. Sie ist eine wichtige Nord-Südverbindung zwischen Angermund, Lichtenbroich und Stadtmitte Stadtmitte – für den Freizeitverkehr, aber aufgrund der gradlinig verlaufenden Strecke insbesondere auch für Radpendler*innen von und nach Duisburg. Sie quert die Kalkumer Schlossallee an einer Stelle, an der Autos mit Tempo 100 unterwegs sind. An der Einmündung gibt es einen rege genutzten Wanderparkplatz mit viel Querungsverkehr über die Straße. Zahlreiche Wanderer und Familien mit Kindern sind unterwegs, an Wochenenden steht hier oft ein Eiswagen.

Für den Rad- und Ausflugsverkehr ist die Querungsstelle extrem gefährlich, weil die Autos mit sehr hohem Tempo fahren, je nach Lichtverhältnissen herannahende Autos leicht übersehen werden können und überholende Autos teils vom langsameren Fahrzeug verdeckt werden, ehe sie plötzlich auftauchen.

„Das Überqueren der Kalkumer Schlossallee ist immer eine Zitterpartie gewesen“, kritisiert Tyra, „nun ist tatsächlich ein Mensch gestorben. Wir fordern hier zum wiederholten Male Sofortmaßnahmen zur Sicherung dieser lebensgefährlichen Querungsstelle und fordern Politik und Verwaltung der Stadt Düsseldorf auf, sich beim Land für Sofortmaßnahmen auf dieser Landstraße 422 einzusetzen." 

Der ADFC Düsseldorf fordert umgehend: 

  • eine mit Lichtzeichen gesicherte Querung mittels einer schnell reagierenden Bedarfsampel
  • eine deutliche Herabsetzung des Tempos des Autoverkehrs auf der gesamten Kalkumer Schlossallee, mindestens aber an der betreffenden Querung
  • eine eigene Verbindung des „Wanderparkplatzes“ (Südseite) zur Kalkumer Schlossallee, damit Autos nicht in den Fuß- und Radverkehr auf dem Tiefenbroicher Weg hineinfahren
  • auf dem Weg „An der Anger“ muss ein Poller wieder eingesetzt werden, der verhindert, dass hier im Wald geparkt und der Fuß- und Radverkehr durch Auto-Wendemanöver gefährdet wird.

Hintergrund: 
Die Kalkumer Schlossallee ist Teil der Landstraße 422, zuständig ist der Landesbetrieb „Straßen.NRW“. Die Gefahrensituation war, ebenso wie die unhaltbare Situation über die Bahnbrücke, schon mehrfach Thema der politischen Diskussion auf kommunaler und auf Landesebene:

Die Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hatte im März 2021 in ihrer Kleinen Anfrage zum „Radweg auf der Kalkumer Schlossallee“ den ADFC Düsseldorf zitiert, der die Strecke als eine der „gefährlichsten auf Düsseldorfer Stadtgebiet“ bezeichnet habe und befürchte, dass es auf kurz oder lang zu einem schweren Unfall kommen werde. Hier bestehe dringender Handlungsbedarf. [...] Auch an den Wanderparkplätzen an der Kalkumer Schlossallee könne es zu gefährlichen Situationen kommen, so der ADFC Düsseldorf. Er schlage hier eine Querungshilfe etwa in Form einer Ampelschaltung vor.

Auf die Frage, wie die Landesregierung die oben beschriebenen Vorschläge des ADFC Düsseldorf zur kurzfristigen Gefahrenminimierung für Fußgängerinnen und Fußgänger und Radfahrerinnen und Radfahrer bewerte, antwortete das Verkehrsministerium unter dem damaligen Minister Wüst:
„Die vom ADFC vorgeschlagenen verkehrsbeschränkenden Maßnahmen wären ein unverhältnismäßiger Eingriff in den Verkehr, mit der Verbindungsfunktion und der verkehrlichen Bedeutung der Kalkumer Schlossallee (vgl. Vorbemerkung der Landesregierung) nicht vereinbar und werden deshalb nicht weiterverfolgt.“


https://duesseldorf.adfc.de/pressemitteilung/adfc-fordert-sofortmassnahmen-auf-der-kalkumer-schlossallee

Bleiben Sie in Kontakt