quit and go - 7 Monate, 7 Länder und 7000km Teil 1

 

Deutschland & Tschechien.

Der nächtliche Überfall der Wildschweine.

 

Vielleicht erinnern sich einige noch an unseren Bericht, kurz nach Start im April. Wir waren erst den zweiten Tag auf dem Rad in Lockdown-Deutschland unterwegs und haben bereits in einem Museum geschlafen und das neue Abenteuer in vollen Zügen gespürt.

Nun, 7000km später befinden wir uns gerade in Portugal an der Algarve. Wir haben milde 15 Grad und Sonnenschein. Die Weihnachtsdekoration in den Straßen wirkt da für uns Mitteleuropäer etwas unpassend, aber wir wollen uns nicht beschweren. Denn beschweren ist etwas, was wir nicht mehr tun. Wir entspannen, wir genießen, wir sind gelassen, immer noch motiviert und voller Lust auf neue Regionen, neue Länder, neue Sitten, neue Begegnungen. Dies erleben wir alles auf unseren Rädern. Wir haben es also seit April, nach Start auch aus Deutschland hinaus geschafft.

Unsere erste Landesgrenze passierten wir auf dem Elberadweg bei Bad Schandau nach Tschechien. Nachdem wir zunächst eigentlich über den Nordseeküstenradweg in die Niederlande fahren wollten, dies jedoch nicht möglich war, da dort eine 10 Tages-Quarantäne vorgeschrieben war, und wir ja nun mal nur unser Zelt dabeihaben, entschieden wir uns das Heimatland noch mal von West nach Ost zu durchqueren und fuhren dann also Anfang Mai in Tschechien ein. Dort kamen die ersten Höhenmeter auf uns zu und wir fluchten und wir kämpften und wir merkten unsere vollbeladenen Räder und wir merkten unsere vollbeladenen Hüften, denn wir sind unsportlich, untrainiert und übergewichtig zu dieser ersten Radreise unseres Lebens aufgebrochen. Doch wir gaben nicht auf, dieser Gedanke kam gar nicht erst auf. Lieber schieben wir schwitzend und von der Sonne schon leicht gebräunt unsere Räder eine 13%ihge Steigung hinauf, als dass wir im Regen, bei Minusgraden in dicke Handschuhe und Daunenjacken gehüllt den flachen Nordseeküstenradweg entlang fahren. Ihr lest also, in zwei Monaten war schon eine ganze Bandbreite an Outdoor- und Radreiseerfahrungen für uns mit dabei. Und wir freuten uns bereits auf jede weitere, die wir noch erfahren werden. In Tschechien schmeckte das Bier besonders gut und auch die Sonne hat sich tatsächlich mal gezeigt, hatten wir davor doch sehr mit Wassermassen von oben, Wind von vorne und sogar Sturm zu kämpfen.

 

Wir erreichten unsere erste Metropole, Prag, kamen in den Genuss gastfreundschaftlicher Warmshowershost und erkundeten zum ersten Mal auf unserer Reise ohne das Fahrrad. Tschechien zeigte sich, wie schon geschrieben, sehr hügelig, geradezu bergig, wir durchfuhren viele Wälder, wunderschöne Natur und hatten beim wildcampen die ein oder andere tierische Begegnung.

Die eindrücklichste dieser Art war folgende: Wir zelteten in einem Tal, rundherum ging es steile, dicht bewaldete Hänge hinauf. Wir fanden einen ebenen Platz für unser Zelt, sogar eine Plumpstoilette stand dort, ein Volleyballfeld und eine Art Vereinshütte. Es war wohl keine Saison, denn das alles sah eher verlassen aus. Ein kleiner Bach schlängelte sich durch das Tal an unserem Zelt vorbei. Wir genossen sein Plätschern, die Naturgeräusche und krochen schließlich bei Dämmerung in unser Zelt. Da hörten wir kurze Zeit später ein Grunzen. Und noch eins. Und dann ein ganzes Grunzkonzert. Noch nie waren wir einem Wildschwein begegnet, wussten wir doch, dass diese eigentlich sehr menschenscheu sind und schnell wieder verschwinden. Daher späten wir aus dem Zelt, konnten nichts erkennen und kletterten schließlich aus dem Eingang. Großer Fehler. Sehr großer Fehler. Denn plötzlich fanden wir uns ca. 7m Luftlinie Auge in Auge mit einem Wildschwein, welches uns aus dem nächsten Gebüsch anstarrte. Fabian sagt grade noch zu mir: „Wieso geht es nicht weg, wieso steht es da.“ Als plötzlich sechs kleine Frischlinge hinter der Bache, wie wir nun mit Schrecken feststellten, herauskrochen. In selben Moment trat diese aus dem Gebüsch heraus, genau auf uns zu. Wir bewegten uns langsam rückwärts. „Ganz langsam, keine Panik.“ Die Bache trabte weiter und lief schneller. Da drehte sich Franzi um und rannte. Ihr lest also schon, wir haben bis hier her von Anfang an so ziemlich alles falsch gemacht. Die Bache trabte zu ihren Schützlingen und im Halbdunkel sahen wir, wie die Frischlinge über den Platz tobten, quickten und spielten. Alles wohl beobachtet von der Mitte des Platzes von Mamaschwein. Unser Zelt war verloren und alle Sachen ebenfalls. Wir standen mit Schlappen und in Unterwäsche im Mai in einem Tal, an einem Bach, bei anbrechender Nacht irgendwo in Tschechien. Es wurde dunkel und vor allem wurde es kalt. Sehr kalt. In der Nacht sollte die Temperatur noch bis 0 Grad fallen. Wir versuchten mit lautem Reden, Singen und Geräuschen uns langsam immer weiter unserem Zelt zu nähern. Irgendwann war es für uns schwer zu erkennen, wo die Wildscheine rumtollen, denn es war mittlerweile stock dunkel. Nach einer ganzen Weile des Hin und Hers- wir haben wohl ca. zwei Stunden mit den Wildschweinen auf dem Zeltplatz rumgetanzt- hat Fabian seinen ganzen Mut zusammengenommen, ist laut redend und pfeifend zum Zelt gegangen und hat unsere Isomatten und Schlafsäcke herausgezogen. Endlich, wir konnten uns aufwärmen. Wir entfernten uns vom Platz und fanden eine alte, steinerne Tischtennisplatte ohne Netz. Dort legten wir unsere Isomatten und uns in unseren Daunenschlafsäcken nieder. In den ersten Momenten wurde es warm, danach leider ziemlich schnell kalt und nass. Die Feuchtigkeit und die Kälte in dem Tale bei 0 Grad war so groß, dass unsere Daunenschlafsäcke nach kurzer Zeit voller Nässe waren und wer sich ein bisschen auskennt, der weiß, Daune wärmt gut, aber nicht mehr, wenn sie nass ist. So schlotterten wir, zählten Sterne am Himmel und warteten bis es endlich wieder hell wurde. Mit Anbrechen des Tages trauten wir uns wieder zu unserem Zelt, nun sahen wir ja auch wieder alles. Es stand noch, unsere Sachen waren unbeschadet, die Wildschweine nicht mehr zu sehen, aber um uns herum grunzte es weiterhin aus dem Wald. Wir packten unsere Sachen, und machten uns das erste Mal vor 6 Uhr morgens auf, die ersten Tageskilometer zufahren.

„Das war was.“ Sagen wir heute noch. Mittlerweile können wir aber gut über unser Erlebnis lachen. Wir waren selber an dieser Verkettung äußerst dummer Umstände Schuld und würden uns heute niemals mehr so verhalten. Aus Fehlern lernt man und wir sind um eine prägende Erfahrung reicher im Leben.

Unsere Radreise in Tschechien endete an der bayrischen Grenze, die wir nach Prag über Pilsen ansteuerten, als wir Termine für unsere Erstimpfungen bekommen konnten. Nach kurzer Verschnaufpause nach der Impfung ging es direkt wieder los. Diesmal- wie eigentlich von uns schon vor Corona immer favorisiert, die westliche Route über Holland, Belgien, Frankreich, Spanien, zunächst bis nach Portugal. Dort angekommen schauen wir, welcher Route wir weiter folgen.

Wir haben uns bewusst keine Zieldestination für unsere Reise gesetzt, denn wir wollen jedes Land wirklich erkunden und wertschätzen, die Atmosphäre, die Kultur wenigstens streifen, mit den Menschen in Kontakt kommen, uns Zeit nehmen und treiben lassen. Wir wollen nicht durch ein Land durchrasen, um möglichst schnell viele Kilometer machen, um schnell woanders anzukommen. Der Weg ist das Ziel. Und was wir nach Tschechien auf unserem Weg bis nach Portugal erlebt haben, berichten wir euch im nächsten Artikel.

Verwandte Themen

Immer wieder Mittwochs: Ein oder zwei Touren

Jeden Mittwoch-Abend, ein oder zwei Touren, ca. 20-25 Kilometer über verkehrsarme Straßen und kleine Wege durch…

Bevor du losradelst: Sicherheit geht vor!

Bitte beachte folgende Hinweise, bevor du aufs Fahrrad steigst und losfährst!

Smartphone-Navigation

Fahrradnavigations-Apps

Übersicht von Fahrrad-Navigations Apps fürs Smartphone

quit and go - Ein Bandscheibenvorfall auf Langzeitradreise - wie ging es weiter?

Ein Reisebericht mit schönen Bildern. Der erste Pass über die Pyrenäen. Weiter ging es durch Spanien & Portugal.

Hinweise zu unseren geführten Radtouren

Wissenswertes über unsere geführten Fahrradtouren

quit and go - 7 Monate, 7 Länder und 7000km Teil 2

Die Wunschroute: Westlich über die Niederlanden, Belgien, Frankreich und Spanien nach Portugal.

Atemberaubende…

Papierkarte aus GPS Datei erstellen

Erstelle eine aus GPS-Daten, bzw. einer .gpx-Datei eine Karte auf Papier plus einer Wegbeschreibung mit Hilfe von dem…

quit and go - 13.04.2021 Tourstart in Osnabrück

Ein Jahr auf dem Fahrrad

 

wir, das sind Fabian und Franzi, beide kurz vor 30- da soll es noch mal richtig rund gehen,…

https://duesseldorf.adfc.de/artikel/quit-and-go-7-monate-7-laender-und-7000km-teil-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Düsseldorf?

    Wenn du in Düsseldorf Fahrrad fährst, dann ist der ADFC deine Stimme. Wir setzen uns gegenüber Behörden, Ausschüssen, Medien, Verbänden und Parteien für gute und sichere Radverkehrsbedingungen ein; für Radfahrende aller Altersgruppen, für aktiven Klimaschutz, für zukunftsfähige Mobilität. Als verkehrspolitischer Verein und als Fahrradlobby setzen wir uns für die konsequente Förderung des Fahrradverkehrs ein. Dabei arbeiten wir mit allen Vereinen, Organisationen und Institutionen zusammen, die sich für mehr Radverkehr und für mehr Sicherheit und Umweltschutz im Verkehr einsetzen. Der ADFC ist parteipolitisch neutral, aber parteilich, wenn es um die Interessen Rad fahrender Menschen geht. Wir haben in Düsseldorf fast 3.000 Mitglieder.

    Der ADFC Bundesverband ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank deiner Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und natürlich auch in Düsseldorf für die Interessen von Radfahrer*innen ein. Für dich hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: du kannst egal, wo du mit deinem Fahrrad unterwegs bist, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhälst du mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin "Radwelt" und der zweimal im Jahr erscheinenden Düsseldorfer Zeitschrift "Rad am Rhein" Information rund um alles, was dich als Radfahrerin und Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Warum bist du noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Wie kann ich beim ADFC Düsseldorf mitmachen?

    Ohne aktive Mitarbeit lebt kein Verein. Deswegen würden wir uns sehr freuen, wenn du uns ein wenig oder ein wenig mehr bei unseren Aufgaben hilfst. Den zeitlichen Umfang bestimmst natürlich du. Du hast viele Möglichkeiten, im ADFC aktiv zu werden. 

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrerin oder Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer oder die Fahrerin in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter, bzw. schaltet sich ab. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir dir die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt dir mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennst du auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    Für Tagesausflüge in die nähere Umgebung bietet der ADFC Düsseldorf geführte Radtouren an. Alle unsere Touren findest du hier im Tourenportal. Für individuelle Radtouren haben wir Touren zum Nachradeln zusammengestellt. 

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt