quit and go - 7 Monate, 7 Länder und 7000km Teil 2

 

Die Wunschroute: Westlich über die Niederlanden, Belgien, Frankreich und Spanien nach Portugal.

Atemberaubende französische Steilküste & der Bandscheibenvorfall.

 

… und wir fahren immer noch. Und lieben es.

Unsere ersten Kilometer taten wir also im Lockdown-Deutschland und fuhren auf dem Elberadweg nach Tschechien ein. Nachdem wir uns unsere Coronaimpfung abholten konnten, war der Weg frei auch unsere eigentlich favorisierte Route, westlich über die Niederlanden, Belgien, Frankreich und Spanien nach Portugal zu fahren. Diesmal duften wir also einfahren zu unseren linken Nachbarn, und die breit ausgebauten Radwege der Niederländer befahren und die Vorfahrt als Radfahrer genießen. Nach Tschechien war dies eine willkommene Abwechslung. Wir überquerten das Ijsselmeer auf einem über 30km langen Deich von Lelystad nach Enkhuisen bis nach Den Helder. Von dort fuhren wir immer an der Küste entlang, durch wunderschöne Dünenlandschaften, über Den Haag und Delft, welche Städte wir uns auch beide anschauten, weiter in die Provinz Zeelande nach Middelburg. In den Niederlanden verbachten wir unsere Campingnächte meist auf einem der vielen Bauerncampings, die dort wirklich an jeder Ecke zu finden sind. Für durchschnittlich 15€ (2 Personen, 1 Zelt) bekommt man auf einem solchen, einen Platz zwischen Hühnern und Kühen, eine Dusche, meist in einem kleinen Anbau oder Bungalow und vor allem aber als Radreisende abends auch seine Ruhe.

Von Middelburg fuhren wir dann in unser viertes Reiseland, Belgien ein. Dort fanden wir in Antwerpen über Warmshowers (Plattform, ähnlich wie Couchsurfen, nur ausschließlich für Radfahrer) eine Unterkunft für zwei Tage, um die Stadt zu erkunden. Weiter ging es dann, nach gerade mal vier Tagen in Belgien, über Ghent schon in das Land Nummer 5: Frankreich.

Wir waren stolz. Sehr stolz, als wir am Meer in Frankreich ankamen. Das war ein wirklich unbeschreiblicher Moment für uns das erste Mal an der Steilküste in Frankreich zu stehen, sei es auch zunächst nur der Ärmelkanal- den Atlantik würden wir nun auch noch erreichen, völlig klar. Mit Eintreffen an der französischen Küste steigerte sich unser Selbstvertrauen, Muskeln und Kondition haben sich ebenfalls merklich ausgebaut. Ließen uns die Höhenmeter in Tschechien noch fluchen und schwitzen, fuhren wir die Steilküste in Frankeich schon weniger fluchend, zwar immer noch schwitzend, aber mit deutlich mehr Freude rauf und wieder runter. Und rauf und wieder runter. In Frankreich stellte sich auch zum ersten Mal das Gefühl ein, wirklich auf dieser Reise angekommen zu sein. Sofern es Sinn macht bei einer Reise von „Ankommen“ zu sprechen. Aber wir hatten endlich das Gefühl diese Reise zu erleben, wie wir es uns in etwa vorgestellt hatten. Starteten wir doch in Deutschland etwas holprig und natürlich recht unbeholfen- mussten uns häufig mit Routennavigation und gänzlichem Umplanen der kompletten Route beschäftigen auf Grund der damaligen Pandemielage- konnten wir erstmals in Frankreich einfach der Küste folgen, das Meer immer auf der rechten Seite, kämen wir immer weiter in Richtung Süden und Sonne. So hofften wir. Wie wir mittlerweile alle wissen, entpuppte sich der diesjährige Sommer als Reinfall und wir bekamen auf dem Rad ebenfalls wenig Sonnentage ab. Weiterhin gab es also viel Wasser von oben und Wind von vorne. Das Wildcampen allerdings war in Frankreich im Gegensatz zu Belgien und den Niederlanden sehr gut möglich. Wir fanden immer einen Platz für unser Zelt, war es am Strand oder sonst wo in der Natur. Der Franzose lebt weiterhin den Ausspruch „Liberté, Egalité, Fraternité“ (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit), stammend aus der französischen Revolution und seit 1958 in der Verfassung Frankreichs verankert. So lässt ein Jeder, den anderen machen, sofern er ihn nett grüßt und keinen Schaden anrichtet. Meint, die Franzosen lieben es selber zu Zelten und in der Landschaft zu Campen, die Natur und das Land dürfen gemeinsam genutzt werden. So war das abendliche Zeltaufschlagen vor allem an den naturbelassenen Radwegen, entlang der vielen Kanäle im Land, entspannt und friedlich.

Frankreich ist ein großes Land, und wir verbrachten ziemlich genau zwei Monate dort. Wir trafen erstmals auf unserer Reise andere Radreisende, manche zufällig, manche geplant. Mit allen fuhren wir eine Zeit zusammen, tauschten uns aus, lernten voneinander, bis die Wege sich irgendwann wieder trennten.

Als besonders schön empfanden wir die Westküste Frankreichs, auf der Höhe von La Rochelle weiter südlich an Bordeaux vorbei. Dort bestiegen wir in Arcachon die größte Wanderdüne Europas- die Dune du Pilat- mit über 100 Metern. Der Ausblick von oben zur Meeresseite gerichtet, stellte für uns etwas nie vorher Gesehenes dar. Wie in einer anderen Welt, kam man sich oben in dem tiefen Sand steckend vor. Unser Tipp für dieses Ziel: klettert unbedingt früh morgens auf die Düne. So entkommt ihr dem Ansturm der anderen Pilger und habt die Düne fast für euch alleine.

Über Biscarosse und Mimizan führte uns die Küste weiter nach Bayonne und Biarritz kurz vor die spanische Grenze. Wir waren nun kurz vor den Pyrenäen. Natürlich galt es diese zu überqueren, unser erster Pass von ca. 1000 Höhenmeter, unsere erste Gipfelherausforderung. Wir waren bereit, wir wollten endlich in unser sechstes Land auf der Reise und den Pass wollten wir auch bezwingen. Trotzdem war auf einem Campingplatz in Biarritz erst mal Schluss.

 

Fabians Rücken machte nicht mehr mit. Schon in Tschechien, also kurz nach Start unserer Reise haben sich bei Fabian teilweise sehr starke Rückenschmerzen bemerkbar gemacht. Während des Fahrens auf dem Rad kaum zu spüren, kamen die Schmerzen morgens und abends umso heftiger. Bis zur Westküste in Frankreich probierten wir Mehreres aus. Unzählige Dehnübungen, Termine beim Osteopathen- alle mit denen wir sprachen, Ärzte, Physiotherapeuten vermuteten eine Ischalgie, das sind Schmerzen und Begleitbeschwerden, die vom Ischiasnerv ausgehen und über den Lendenbereich und das Gesäß, bis ins Bein hineinziehen. Als die Schmerzen sich jedoch auch Monate später nicht besserten, mussten wir eine ernsthafte Untersuchung in Angriff nehmen. Wir mussten in den sauren Apfel beißen, unsere Reise pausieren, Kontakt mit der Auslandskrankenversicherung aufnehmen, in ein Krankenhaus und dort vorstellig werden. In Biarritz ordnete man dann ein CT (Computertomografie) an. Das Ergebnis schockierte uns und plötzlich stand unsere Weiterreise auf ganz dünnem Eis. Durch das CT wurde bei Fabian ein Bandscheibenvorfall, linksseitig entdeckt. Monatelang hat er morgens und abends falsche Rückenübungen gemacht, da wir von einer ganz anderen Ursache der Schmerzen ausgegangen waren.

Wir ließen uns nicht entmutigen und wollten die Reise nicht abbrechen. Fabian sprach mit Ärzten und bekam grünes Licht weiterzufahren. Langsam und mit Bedacht, am besten keine Erschütterungen und auf keinen Fall schweres Heben.

Wie wir unsere Reise fortsetzten und Fabian mit einem Bandscheibenvorfall seinen ersten Pass über die Pyrenäen fuhr, erfahrt ihr im nächsten Bericht.

In der Zwischenzeit könnt ihr gerne auf unserer Homepage www.quitandgo.de vorbeischauen, oder euch unsere Radreisedokus auf Youtube anschauen www.youtube.com/c/QuitandGo

Verwandte Themen

quit and go - 13.04.2021 Tourstart in Osnabrück

Ein Jahr auf dem Fahrrad

 

wir, das sind Fabian und Franzi, beide kurz vor 30- da soll es noch mal richtig rund gehen,…

quit and go - Ein Bandscheibenvorfall auf Langzeitradreise - wie ging es weiter?

Ein Reisebericht mit schönen Bildern. Der erste Pass über die Pyrenäen. Weiter ging es durch Spanien & Portugal.

Smartphone-Navigation

Fahrradnavigations-Apps

Übersicht von Fahrrad-Navigations Apps fürs Smartphone

Papierkarte aus GPS Datei erstellen

Erstelle eine aus GPS-Daten, bzw. einer .gpx-Datei eine Karte auf Papier plus einer Wegbeschreibung mit Hilfe von dem…

Erste Hilfe Kurs für ADFC Mitglieder

Wir bieten regelmäßig Kurse zur Erstversorgung bei Radunfällen an.

- Welche Radunfälle sind häufig?

- Was versorge ich…

eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

Radschnellwege: Zügig von A nach B für ein komfortableres Radeln

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bauen und Verkehr definiert Radschnellwege als „besonders hochwertige,…

quit and go - 7 Monate, 7 Länder und 7000km Teil 1

Deutschland & Tschechien.

Der nächtliche Überfall der Wildschweine.

Bevor du losradelst: Sicherheit geht vor!

Bitte beachte folgende Hinweise, bevor du aufs Fahrrad steigst und losfährst!

https://duesseldorf.adfc.de/artikel/quit-and-go-7-monate-7-laender-und-7000km-teil-2

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Düsseldorf?

    Wenn du in Düsseldorf Fahrrad fährst, dann ist der ADFC deine Stimme. Wir setzen uns gegenüber Behörden, Ausschüssen, Medien, Verbänden und Parteien für gute und sichere Radverkehrsbedingungen ein; für Radfahrende aller Altersgruppen, für aktiven Klimaschutz, für zukunftsfähige Mobilität. Als verkehrspolitischer Verein und als Fahrradlobby setzen wir uns für die konsequente Förderung des Fahrradverkehrs ein. Dabei arbeiten wir mit allen Vereinen, Organisationen und Institutionen zusammen, die sich für mehr Radverkehr und für mehr Sicherheit und Umweltschutz im Verkehr einsetzen. Der ADFC ist parteipolitisch neutral, aber parteilich, wenn es um die Interessen Rad fahrender Menschen geht. Wir haben in Düsseldorf fast 3.000 Mitglieder.

    Der ADFC Bundesverband ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank deiner Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und natürlich auch in Düsseldorf für die Interessen von Radfahrer*innen ein. Für dich hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: du kannst egal, wo du mit deinem Fahrrad unterwegs bist, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhälst du mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin "Radwelt" und der zweimal im Jahr erscheinenden Düsseldorfer Zeitschrift "Rad am Rhein" Information rund um alles, was dich als Radfahrerin und Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Warum bist du noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Wie kann ich beim ADFC Düsseldorf mitmachen?

    Ohne aktive Mitarbeit lebt kein Verein. Deswegen würden wir uns sehr freuen, wenn du uns ein wenig oder ein wenig mehr bei unseren Aufgaben hilfst. Den zeitlichen Umfang bestimmst natürlich du. Du hast viele Möglichkeiten, im ADFC aktiv zu werden. 

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrerin oder Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer oder die Fahrerin in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter, bzw. schaltet sich ab. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir dir die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt dir mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennst du auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    Für Tagesausflüge in die nähere Umgebung bietet der ADFC Düsseldorf geführte Radtouren an. Alle unsere Touren findest du hier im Tourenportal. Für individuelle Radtouren haben wir Touren zum Nachradeln zusammengestellt. 

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt