Testfahrt im Stadtteil Radfahren in Gerresheim – sicher und gut? - ADFC Düsseldorf
Radhauptnetz

Gerresheim © Christian Fehre

Testfahrt im Stadtteil Radfahren in Gerresheim – sicher und gut?

20 BürgerInnen aus Gerresheim waren am 27. April 2 Stunden lang unter Leitung des ADFC Düsseldorf in ihrem Veedel auf dem Rad unterwegs. Jung und alt, Mann und Frau, rund die Hälfte (noch) nicht im ADFC.

Das Radhauptnetz wurde erkundet, es gab Infos zu Planungen der Stadt, mehrfach wurde angehalten und Eindrücke ausgetauscht. Eingeladen hatten der Fahrradclub und die Initiative „Gerresheim nachhaltig“.

Vorweg: Ja, es gibt schon schöne Strecken im Radhauptnetz in Gerresheim – entlang des Ostparks, entlang der Bahnstrecke, durch ruhige Straßen. Daneben aber: unglaublich schlechte, unsichere, ja gefährliche Passagen.

So am Staufenplatz, wo sich Fußgänger*innen und Radfahrende gefährlich nah im Seitenraum quetschen und Schilder den Weg versperren. Die  Ludenberger Straße ist bergauf nicht befahrbar; gefährlich ist der viel zu enge Radfahrstreifen bergab auf der Dreherstraße knapp neben den parkenden Autos. Torfbruchstraße: auch durch die neu markierten Streifen nicht viel besser. Der Zamenhofweg radelt sich unsicher neben Autos mit Tempo 50; unter der Brücke zur Gubener Straße gibt es lebensgefährliche Querungen. Und und und.

Eine Mutter, die mit ihrer 10jährigen Tochter mitfuhr, sagte, sie sei bei jeder Fahrt nervös, dass dem Kind etwas passiere. Zum Beispiel weil auf jedem Teilstück irgendwelche Wege zu eng seien, Übergänge nicht sicher, sie neben parkenden Autos nicht geschützt sei. Leider fühle es häufig sogar unsicherer an, Regeln zu respektieren, als wenn man sie ignoriere – zum Beispiel, wenn man dann doch auf dem Bürgersteig radele.
 

Zwischenbilanz der Teilnehmenden: Das Radhauptnetz in Gerresheim ist Stückwerk, nach 10 Jahren so gut wie nicht verbessert, vieles sei im Argen, man/frau würde sich irgendwie durchschlagen. Beim Test sei richtig deutlich geworden, welche Mängel es gibt. Politik und Verwaltung würden sich nicht kümmern – und wenn, dann gingen Parkplätze vor Menschen.

Dabei soll das Radhauptnetz ja gutes und sicheres Radfahren ermöglichen.

Der ADFC hat die Hinweise und Kritik notiert und wird sie im Herbst Politik und Verwaltung vorstellen.

Dieser Test des Radnetzes war ein Experiment. „Gelungen!“ sagten die Teilnehmenden. Der ADFC Düsseldorf will solche Fahrten auch in anderen Stadtteilen in Düsseldorf wiederholen.

Verwandte Themen

27 km: Tour D9 - Die Düssel im Herzen

Die D9 Tour gehört zu den D-Touren, die die Stadt Düsseldorf anbietet.

ADFC fordert Nachbesserungen zu den Umbauplänen rund um den Heinrich-Heine-Platz

Matthias Arkenstette: "Radstreifen und Radwege sind für den zunehmenden Radverkehr zu schmal dimensioniert"

Papierkarte aus GPS Datei erstellen

Erstelle eine aus GPS-Daten, bzw. einer .gpx-Datei eine Karte auf Papier plus einer Wegbeschreibung mit Hilfe von dem…

ADFC Düsseldorf schlägt 10 Velorouten vor

Sicher und zügig durch die Stadt: Schluss mit dem Stückwerk

Presse - Bewegte Bilder

Der WDR zu Besuch in unserem Kurs (Video)

ADFC Düsseldorf fordert Nachbesserungen am Worringer Platz

Trotz neuer großer Piktogramme, die eine Orientierung erleichtern, ist noch kein verlässliches Durchkommen für…

Umweltprojektförderung 2020

2000 € für die Radfahrschule

https://duesseldorf.adfc.de/artikel/testfahrt-im-stadtteil-radfahren-in-gerresheim-sicher-und-gut

Bleiben Sie in Kontakt